Von der Handpumpe zum Löschfahrzeug

Unsere aktuellen Fahrzeuge:

Gerätewagen Logistik 1  "Rain 55/1"

Am 17.12.2016 war ein ereignisreicher Tag für die Feuerwehr Rain.

 

Bereits um 5 Uhr Morgens war eine Abordnung der Feuerwehr Rain nach Thüringen aufgebrochen, um unseren neuen Gerätewagen Logistik 1 abzuholen.

Nach der Übergabe durch die Firma Merkel machten wir uns auf den 450 km langen Heimweg.

Am Gerätehaus angekommen wurden wir bereits von unseren Kameraden erwartet um das Fahrzeug zu besichtigen.

 

Ebenso wie unser MZF und der Lichtmast-Anhänger wurde dieses Fahrzeug wieder komplett vom Feuerwehr-Verein bezahlt.

 

Wir möchten uns auf diesem Wege bei der gesamten Bevölkerung bedanken. Ohne eure Unterstützung wäre das nicht möglich.

Ein Dank auch an die Gemeine Rain die uns immer unterstützt und auch die laufenden Kosten, welche noch entstehen werden, übernimmt.

 

 

Ausstattung:

 

Im GW-L 1 finden 3 Personen Platz.

Auf dem Laderaum mit 2t-Ladebordwand sind verschiedene Rollcontainer untergebracht, auf denen unter anderem verlastet ist:

Unsere alte Tragkraftspritze TS 8 sowie die gesamte Ausrüstung des Tragkraftspritzenanhängers, eine Motorsäge samt Schnittschutzsausrüstung, leere 200 Liter-Fässer und eine Pumpe zum Umpumpen von Flüssigkeiten, diverse Werkzeuge sowie verschiedene Beleuchtungsmittel.



Lichtmastanhänger

Ende 2016 konnte eine Abordnung der Feuerwehr Rain eine Lima von der Feuerwehr Straubing abholen. Da die FF Straubing eine neue Lima beschafft hat wurde die vorhandene in einem Ausschreibungsverfahren verkauft.

Unsere Vorstandschaft hat dann beschlossen ein Angebot abzugeben, wobei wir den Zuschlag erhalten haben.

 

Der Anhänger wurde komplett vom Feuerwehrverein bezahlt. 

 

Gezogen wird der Lichtmast-Anhänger von unserem GW-L1 und zusammen mit diesem alarmiert.

 

 

Ausstattung:

 

Ausgerüstet ist die Lima mit einem robusten VW-Käfer Motor, einem hydraulischen Lichtmast und 6x 1500 Watt Scheinwerfer sowie zusätzlichen Scheinwerfern mit Stativ.



HLF 20/24   "Rain 40/1"

Am 26.07.2009 wurde mit der Einweihung unseres neuen HLF 20/24 unser inzwischen 22 Jahre altes LF 8 abgelöst. 

 

Die wachsende Gemeinde und stetig  neue Herausforderungen machten die Neuanschaffen dieses Fahrzeuges nötig.

 

Unser HLF wurde von der Firma Rosenbauer auf einem Mercedes-Benz Allrad-Fahrgestell mit einem Gesamtgewicht von 16.000 kg und einer Leistung von 297 PS aufgebaut.

  

 

 Ausstattung:

 

Als Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20/24 verfügt es über eine Besatzung von 1/8, einer fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe mit Schaumzumischanlage und mit einer Förderleistung von 2000 Liter pro Minute sowie einem 2400 Liter fassenden Wassertank und einen 125 Liter fassenden Schaummitteltank.

 

Außerdem befindet eine Schnellangriffseinrichtung mit 50 Meter Form-Schlauch, Schnellangriffsverteiler, diverse Kleinlöschgeräte, 4 Atemschutzgeräte, Schlauchmaterial, Schaumrohre, tragbarer Wasserwerfer, Schornsteinfegerwerkzeug, eine Wärmebildkamera, Überdrucklüfter, 4 Saugschläuche, eine 4-teilige Steck- und eine 3-teilige Schiebeleiter auf dem Fahrzeug.

Am Heck sind zudem zwei fahrbare Schlauchhaspeln angebracht.

 

Zur technischen Hilfeleistung sind folgende Geräte am Fahrzeug:

Notstromaggregat und entsprechende Beleuchtungsgeräte sowie pneumatischen Lichtmast, Rettungsspreizer und Rettungsschere, Rettungszylinder, Rettungssäge und Rettungsplattform, Hebekissen, Werkzeugkästen, Trennschleifer, Greifzug und Hydraulikheber.

Außerdem Verkehrsabsicherung, Ölbindemittel sowie Schaufel und Besen, Wassersauger und Tauchpumpe sowie eine Motorsäge mit Schutzausrüstung



MZF - "Rain 11/1"

Da unser alter VW-Bus nicht mehr zuverlässig war, mussten wir im Jahr 2004 ein neues Mehrzweckfahrzeug beschaffen.

 

Leider war im Feuerwehr-Bedarfsplan für eine Feuerwehr in der Größe Rains damals ein solches Fahrzeug nicht vorgesehen.

So fasste die Vorstandschaft den Entschluss, das Fahrzeug aus eigenen Mitteln anzuschaffen.

 

Man entschied sich für einen Renault Master mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 2800 kg und einem 90 PS Dieselmotor.

Dieser verfügt über 9 Sitzplätze, eine große Ladefläche und erhöhtem Dach.

Der Innenraum wurde nach eigenen Vorstellungen und den eigenen Bedürfnissen ausgebaut.

 

 

Ausstattung:

 

Verkehrsabsicherung, Öl-Bindemittel, Schaufel und Besen, Werkzeugkasten, Feuerlöscher, zwei Atemschutzgeräte und einem Beleuchtungssatz bestehend aus Stromerzeuger, Powermoon, Strahler und Stativ.

 



Unsere ehemaligen Fahrzeuge:

VW-Bus als Mehrzweckfahrzeug

 

Aus der Vereinskasse wurde ein gebrauchter VW-Bus gekauft und mit großem Zeitaufwand zum Mehrzweckfahrzeug MZF umgebaut. Bewährt hat sich das MZF, das zusätzlich mit erweiterter Erste-Hilfe-Ausrüstung und mit Mitteln zur Verkehrsabsicherung ausgestattet ist, vor allem zum Absichern der Unfallstellen und damit zum Schutz der eigenen Feuerwehrmänner auf der Bundesstraße 8.


LF 8 - Ein neues Löschfahrzeug wird notwendig

 

Im Frühjahr 1986 wurde entschieden ein Löschgruppenfahrzeug LF 8 mit Beladeplan II anzuschaffen. Am 10.April 1987 konnte eine Abordnung der Feuerwehr Rain von der Firma IVECO Magirus in Ulm das neue LF 8 abholen.

 

Ausstattung des Löschgruppenfahrzeugs LF 8

 

Die Ausstattung entspricht DIN 14530 mit Zusatzbeladung. Im Fahrerhaus mit Mannschaftsraum ist Platz für eine Löschgruppe (1+8). Mit dem Fahrmotor wird eine Vorbaupumpe FP 8/8 mit Ansaugautomatik angetrieben. Im Heck ist eine Magirus-Tragkraftspritze TS 8/8 untergebracht. Neben der feuerwehrtechnischen Grundausstattung sind 4 Atemschutzgeräte mit Ersatzflaschen, 2 Hitzeschutzanzüge mit Kopfhauben, Schaumstrahlrohre mit Zubehör, eine 4-teilige Steckleiter, Stromerzeuger mit Flutlichtstrahler, Tauchpumpe, Motorsäge sowie ein Trennschleifer untergebracht.

Rettungsspreizer für die Feuerwehr Rain

 

Im Laufe der Jahre hat die Zahl der technischen Hilfeleistungen die Brandeinsätze überholt.

 

Durch die zunehmende Motorisierung und die Nähe der Bundesstraße 8 stiegen die Einsätze bei Verkehrsunfällen an.

 

Im Frühjahr 1996 wurde der Kauf eines hydraulischen Rettungsgerätes mit Schnellangriff von der Firma Weber entschieden.

 

Die Ausstattung besteht aus einem ca. 20 kg schweren Spreizer Modell SP 40, einer 13 kg schweren Schere S 180, zwei Rettungszylindern und dem notwendigen Zubehör.


TSF - Unser erstes Feuerwehrauto

 

Um die Schlagkraft der Feuerwehr zu erhöhen bestellte die Gemeinde Rain am 13. Februar 1962 ein Ford Tragkraftspritzen-Fahrzeug TSF.

 

Am 9. November 1962 war es dann so weit:

Das Ford-Tragkraftspritzenfahrzeug mit 55 PS unter Verwendung eines Ford-Kastenwagens FK1250 wurde geliefert.

 

 

 

Anfang der siebziger Jahre wurde die Ausrüstung durch eine Anhängeleiter AL 16/4 ergänzt. Die Leiter war etwa bis 1990 im Einsatz und musste wegen mangelnder Sicherheit ausgemustert werden.


Unsere erste Motorspritze

 

Im August 1948 bestellte die Gemeinde Rain bei den Klöckner-Humpolt-Deutz Werken eine Magirus Tragkraftspritze TS 8. Zwischenzeitlich entwickelte jedoch das Werk die im Krieg vorgeschriebene Einheitstragkraftspritze TS 8 weiter, so dass eine verbesserte Konstruktion als Magirus Bauart TSW 508 herausgebracht wurde.

Im Frühjahr 1952 baute der Wagner und Karosseriebauer Josef Janker aus Rain in Eigenregie einen Tragkraftspritzenanhänger (TSA) für die Feuerwehr Rain.

Das alte Feuerwehrhaus wurde 1956 abgerissen und durch Verwendung von Altmaterial und freiwilligen Hand- und Spanndiensten neu errichtet.

 

Zusätzlich wurde eine neue Tragkraftspritze von der Firma Paul Ludwig aus Bayreuth angeschafft.

Die Tragkraftspritze TS 8/8 war mit einem 30 PS luftgekühlten VW-Motor, einer Amag-Hilpert Kreiselpumpe sowie einem verstellbaren Suchscheinwerfer ausgestattet.


Nach mündlichen Überlieferungen stand der Feuerwehr Rain lange Zeit eine einachsige Schubkarrenspritze zur Verfügung. Diese Magirusspritze war auf einem hölzernen Wagenrahmen aufgebaut. Neben dem Wasserkasten war der Requisitenkasten und ein 4m langer Gummispiralsaugschlauch befestigt. Diese Spritze stand noch bis 1955 bei einem Rainer Bauern.


Nach mündlichen Überlieferungen besaß die Feuerwehr Rain bis etwa 1952 eine diesem Abbild ähnliche Feuerspritze.Die Pumpe wurde von mindestens 6 Mann bedient. Für weiter entfernte Brände wurden zwei Pferde eingespannt. Bei 55 Doppelhüben pro Minute wurden mit 6 Mann ca. 160 Liter Wasser in die 30 m langen Hanfschläuche gepumpt, wobei eine Wurfweite von bis zu 24 m erreicht wurde.


Das ist unsere Löschmannschaft bei der Einweihung der ersten Leiter 1931 mit eigener Steigergruppe.

 

Im Hintergrund das Rainer Schloss.